WIEHAG Look, it's wood 2006 - 12 Seiten

Zu meinen MyArchiExpo-Favoriten hinzufügen
WIEHAG Look, it's wood 2006

Katalogauszüge

06 LOOK, IT´S WOOD! THEMA: SICHERHEIT

 Katalog auf Seite 1 öffnen

EDITORIAL: Sehr geehrte Planer und Bauherren, Bad Reichenhall, Kattowitz – die tragischen Vorkommnisse dieses Winters machten Belastbarkeit und Sicherheit von Tragwerkskonstruktionen auch in der breiten Öffentlichkeit zum Thema. Schlagworte wie „Klimawandel“, „Baukostenoptimierung“, „Werkstoffwahl“, „Kontrollen und Pickerl für Hallen“ prägten die Medien. So vielfältig die Schlagworte waren, eines steht fest: Sicherheit bei Tragwerkskonstruktionen umfasst viele Komponenten – von der Normgebung, den rechtlichen Aspekten, Nutzung und Instandhaltung bis zur lückenlosen Qualitätsfertigung als...

 Katalog auf Seite 2 öffnen

QUALITÄTSMANAGEMENT UND -SICHERUNG BEI WIEHAG „Qualität über alles“ ist kein Lippenbekenntnis, sondern heißt für WIEHAG lückenlose Qualitätssicherung über die gesamte Produktionskette. Mit moderner Technik und viel Eigeninitiative setzt WIEHAG hier den Maßstab im Leimbinderbau. Der Produktionsweg eines Leimbinders gibt einen Ein- und Überblick. Trocknung und Klimatisierung Qualität beginnt bei der Anlieferung. Hier werden die in den bestellten Qualitäten gelieferten Bretter visuell vorsortiert. Von da geht es in die Trockenkammern und anschließend in die Klimatisierungshalle, wo das Holz...

 Katalog auf Seite 3 öffnen

ermöglicht die höchste Qualitätsoptimierung und damit die Produktion der höchsten Festigkeitsklasse, die man bei Brettschichtholz überhaupt herstellen kann. Eine tägliche Kalibrierungskontrolle (durchgeführt, indem man ein Testbrett durchschickt) sichert die Präzision. ler, das Fertigungsdatum und die Festigkeitsklasse ablesbar. Damit kann in jedem Leimbinder ein späterer Herstellernachweis geführt werden. Aus dem Lamellenlager (50 m lang und 24 m breit) werden darauf die langen Lamellen zur LeimbinderPressung abgerufen. Die Rohbinder-Fertigung beginnt dann mit der Verleimung der Bretter zu...

 Katalog auf Seite 4 öffnen

TROCKENKAMMER KLIMAHALLE • Visuelle Vorsortierung • SAP-Datenerfassung jedes Brettes • Elektronische und manuelle Steuerung und Überwachung • Laservermessung • UV-Licht- und Fotokontrolle • Röntgentiefendurchleuchtung jedes Brettes • Beidseitiger Leimauftrag • Elektronisches Leimmanagement • CNC-Pressen (gebogene Binder) • Hydr. Pressen (gerade Binder) WIEHAG EIGENKONTROLLE • Tägliche Scanner- und Kalibrierungskontrolle • Biegetests • Keilzinkentests • Code-Einprägung • Delaminierungstests • Leimbuch durch das Institut für Holzforschung Austria, Material Prüfungsanstalt Stuttgart,...

 Katalog auf Seite 5 öffnen

Die 1966 von WIEHAG errichtete Klagenfurter Messehalle (Bild 3) war damals mit einer Spannweite von 100 m die größte Halle Europas und ist heute nach wie vor ein gefragter Veranstaltungsort. WIEHAG selbst Architekt DI Andreas Herrscher ATP Planungsgesellschaft, München begann 1955 die Sparte Holzleimbau aufzubauen. Von Anfang an wurde ein kompromissloser Qualitätsweg verfolgt, wie auch die Blumenhalle Starkl in Tulln von 1968 (Bild 1) und die im selben Jahr verwirklichte ZollfreiAutos, Feuerlöscher, Kamine zone Linz (Bild 2) und die Weinkosthalle Wels (Bild 4) zeigen. usw. unterliegen...

 Katalog auf Seite 6 öffnen

Architekt DI Florian Kohlbecker Kohlbecker I Architekten und Ingenieure Architekt DI Andreas Treusch Planungsgemeinschaft Treusch + FCP Ing. Christian Kirchner Projektleiter Bodner Baugesellschaft m.b.H. & Co.KG Ing. Markus Rebhahn Bauprojektmanager Delta Baumanagement GmbH Alfred Wegmann Architekt und Projektpartner Drees & Sommer GmbH Besitzern Verantwortung bewusst machen Regelmäßige Überwachung Materialunabhängige Überprüfungen Menschenschutz sicher stellen Teil des Facility Managements Florian Kohlbecker: „Meines Erachtens ist es nicht notwendig ein Prüfsiegel einzuführen. Die modernen...

 Katalog auf Seite 7 öffnen

SICHERHEIT IM INGENIEURHOLZBAU Normen, Baustoffe, aktuelle Entwicklungen Sind alle Materialien gleich sicher? Was ist Norm bei Normen? Alles bestens oder besteht Handlungsbedarf? Nicht zuletzt die sich ändernden klimatischen Bedingungen aktualisieren das Thema Sicherheit im Ingenieurholzbau. Experte DI Georg Hochreiner im Interview. und werden diese Veränderungen in den Belastungsnormen ausreichend berücksichtigt? Normen und Sicherheit Stürme, Wetterkapriolen – bringt der Klimawandel für die Bauwirtschaft neue Herausforderungen DI Hochreiner: Ja, in Österreich sind die normengebenden...

 Katalog auf Seite 8 öffnen

alspezifischen Sicherheitsfaktor liegt Holz (1,3) knapp hinter Stahl (1,1) und vor Beton (1,5) und Membranwerkstoffen (3,1). Diese Faktoren spiegeln aber den Stand der Technik wider. Was heißt das? DI Hochreiner: Entscheidend für die Haltbarkeit ist ein durchgängiges Qualitätsmanagement von der Planung über die Herstellung bis zur Montage. Das normativ geregelte Qualitätsmanagement ist im Holzbau noch nicht so perfektioniert wie im Stahlbau. WIEHAG unterwirft sich deshalb strengeren Kriterien, als es die Norm erfordert. Im Stahlbau hingegen regeln z.B. klare DIN-Normen das...

 Katalog auf Seite 9 öffnen

WENN DIE WEISSE PRACHT ZUR WEISSEN LAST WIRD. Die Schneefälle dieses Winters haben gezeigt, welche Schäden Schneelasten auf Dächern verursachen können. Dr. Eduard Saxinger gibt rechtliche Auskunft über wesentliche Haftungsfragen. 1. Haftung des „Besitzers“ § 1319 ABGB normiert eine Haftung des „Gebäudebesitzers“, wenn Teile eines Gebäudes herabstürzen und einen Schaden verursachen, sofern der Einsturz auf einer mangelhaften Beschaffenheit des Gebäudes beruht. Die Haftung entfällt, wenn der Besitzer nachweisen kann, dass er die erforderliche Sorgfalt bei der Sicherung des Gebäudes angewendet...

 Katalog auf Seite 10 öffnen

ÖNorm EN 1991-1-3 und dem dazugehörigen nationalen Anhang geregelt, sowie in der ab 1.2.2006 verbindlichen neuen ÖNorm B 4000. Die damit in Kraft getretenen Änderungen bringen – je nach Standort – eine Erhöhung der zu berücksichtigenden Schneelast, was Folgen für die statische Bemessung und Konstruktion von Bauteilen hat. Die ÖNorm B 4000 gilt für die Berechnung von auf Bauwerke wirkenden, vorwiegend ruhenden Schnee- und Eislasten. Die ÖNorm EN 1991-1-3 enthält Angaben zur Bestimmung der Schneelasten für die Berechnung und Bemessung von Hoch- und Ingenieurbauten. Die Schneeregellast gemäß...

 Katalog auf Seite 11 öffnen

Alle Kataloge und technischen Broschüren von Wiehag