PENTAFLEX® Abdichtungssystem - 56 Seiten

  1. P. 1

  2. P. 2

  3. P. 3

  4. P. 4

  5. P. 5

  6. P. 6

  7. P. 7

  8. P. 8

  9. P. 9

  10. P. 10

  11. P. 20

  12. P. 30

  13. P. 40

  14. P. 50

Katalogauszüge

Dichte Fugen bei drückendem und nicht drückendem Wasser

 Katalog auf Seite 1 öffnen

UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS: VORAUSBAUEND. Den aktuellsten Stand der Bautechnik nicht nur abzubilden, sondern immer schon den einen, den entscheidenden Schritt voraus zu sein – das ist unser Anspruch. Deshalb leisten wir konstante Pionierarbeit in allen Produktbereichen. Unsere Mitarbeiter setzen ihre umfassenden praktischen Erfahrungen und ihre Kreativität konsequent im Interesse unserer Kunden ein. Im ständigen partnerschaftlichen Dialog mit unseren Zielgruppen entwickeln wir schon heute die Produkte, die morgen gebraucht werden und setzen mit unserer Dynamik immer wieder Meilensteine in der Bautechnik...

 Katalog auf Seite 2 öffnen

Abschalelement inkl. Abdichtung Abstandhalter, Positionslehre und Fugenabschalung in einem Dichte Durchdringung

 Katalog auf Seite 3 öffnen

PLANUNG UND AUSFÜHRUNG VON WASSERUNDURCHLÄSSIGEN BAUTEILEN* GRUNDLAGEN ZUR ABDICHTUNGSTECHNIK NACH WU-RICHTLINIE Zum Schutz vor dem Eindringen von Wasser in Bauwerke werden schon seit über 30 Jahren wasserundurchlässige Bauwerke aus Stahlbeton – sogenannte „Weiße Wannen“ – hergestellt. Dank dieser jahrelangen Praxis und Erfahrung stellt diese Bauweise eine wirtschaftliche Bauart gegen eindringendes Wasser dar. Die WU-Richtlinie stellt darüber hinaus den allgemein anerkannten Stand der Technik bezüglich der „Weißen Wanne“ dar. BAUWEISE MIT VERMINDERTER ZWANGSBEANSPRUCHUNG: Zwangsspannungen im Beton,...

 Katalog auf Seite 4 öffnen

Es ist eine Planung der Maßnahmen durchzuführen. Planungsfestlegungen müssen dokumentiert werden. Für die Planung nach WU-Richtlinie ist eine enge Zusammenarbeit der verschiedenen Planungsbereiche erforderlich. In der WU-Richtlinie sind die Vorgaben für wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton festgelegt und definiert. Diese sind in Abhängigkeit der Beanspruchungs- und Nutzungsklasse geregelt. HIERBEI SIND BETEILIGT: ▪▪ Objektplaner / Architekt ▪▪ Geotechniker (falls erforderlich) ▪▪ Tragwerksplaner / WU-Planer ▪▪ Bauausführende (Arbeitsvorbereitung) ▪▪ In Abhängigkeit von der Komplexität der Baumaßnahme...

 Katalog auf Seite 5 öffnen

Demnach sind Mindestdicke und Konstruktion der Bauteile so zu wählen, dass die Betonbauteile unter Beachtung der Betondeckung, der erforderlichen Bewehrungslagen, der Fugenabdichtungen und der Einbauteile fachgerecht betoniert werden können. Die tragende und dichtende Funktion ist zusätzlich zu allen anderen geforderten Eigenschaften zu erfüllen. ANFORDERUNGEN AN DEN BETON Bei der Wahl eines geeigneten Betons sind zum einen die Anforderungen einzuhalten, die sich aus den das Bauteil betreffenden Expositionsklassen nach DIN 1045 ergeben. Zum Anderen müssen auch die Forderungen nach einem Beton...

 Katalog auf Seite 6 öffnen

Der Nachweis der Wasserundurchlässigkeit ist ein zusätzlicher Gebrauchstauglichkeitsnachweis zu DIN 10451, Abschnitt 5.4.1, Absatz 2. BEGRENZUNG DER RISSBREITE Bei Biegerissen infolge von Lasten und Zwang muss für Nutz­ ungsklasse A, Beanspruchungsklasse 1, nachgewiesen werden, dass die Druckzonenhöhe x die Bedingung x ≥ 30 mm und ≥ 1,5 · Dmax erfüllt, wobei Dmax der Größtdurchmesser der Gesteinskörnung ist. Falls ein temporärer Wasserdurchtritt durch Trennrisse bei Beanspruchungsklasse 1 vertretbar ist, sind die rechnerischen Trennrissbreiten in Abhängigkeit vom Druckgefälle nach Tabelle zu begrenzen. Druckgefälle...

 Katalog auf Seite 7 öffnen

BESCHICHTETE BLECHE Die Bewehrungsführung in Bauteilen ist so zu konstruieren, dass ein einwandfreies Einbringen und Verdichten des Frischbetons möglich ist. WU-Bauteile der Beanspruchungsklasse 1 sind mit einem beidseitigen Bewehrungsnetz aus Längs- und Querbewehrung herzustellen. Ausnahme hiervon sind Fertigteile bei Beanspruchungsklasse 2. Arbeitsfugen sind vom Planer festzulegen und entwurfsmäßig darzustellen. Sämtliche Fugen in WU-Bauteilen müssen entsprechend der definierten Beanspruchungs- und Nutzungsklasse dauerhaft durch ein lückenloses, wasserundurchlässiges und einheitliches Fugenabdichtungssystem...

 Katalog auf Seite 8 öffnen

PRAXISHINWEISE Es erfolgt ein Auszug aus den Praxishinweisen für den Entwurfsgrundsatz „Bauweise mit verminderter Zwangsbeanspruchung“. SYSTEMAUFBAU BODENPLATTE Unter der Bodenplatte ist auf einer Sauberkeitsschicht mindestens eine Lage PE-Folie auszulegen. Die Mindestdicke der Bodenplatte richtet sich nach den Anforderungen der WU-Richtlinie. Diese beträgt bei drückendem Wasser 250 mm. Die Betondeckung der oberen Bewehrungslage muss in Verantwortung des Bauunternehmers genau eingehalten werden. Diese ist Voraussetzung für den druckwasserdichten Einbau des Fugensystems PENTAFLEX®. Der Mindestbewehrungsgrad...

 Katalog auf Seite 9 öffnen

PENTAFLEX KB® Elemente sind beid­ eitig s komplett mit einer Spezial­ eschichtung b versehen. Die Verbin­ ung der Speziald beschichtung zum Frischbeton verhindert zuverlässig eine Unterwanderung des Fugen­ ystems durch Wasser. Es genügt s eine Einbindetiefe von 30 mm um einem Was­ er­­ s druck von 5,0* bar standzuhalten. Die hohe Elastizität der Beschich­ ung t gewährleistet bei Schwinden der Betonbauteile eine sichere Abdichtung. Die Einzelelemente sind 2,00 m lang und 167 mm bzw. 80 mm hoch. Sie sind beidseitig mit einer geteilten Schutzfolie versehen, die jeweils erst unmittelbar vor dem Betonieren...

 Katalog auf Seite 10 öffnen

TECHNISCHE INFORMATIONEN PENTAFLEX KB® 167 ▪▪ Einzelelemente aus verzinktem Stahlblech komplett beschichtet ▪▪ Abmessungen: l = 2,00 m b = 167 mm t = 1,2 mm ▪▪ Befestigung auf der Bewehrung mit 1 Haltebügel pro Meter (siehe Seite 14) ▪▪ Einbindetiefe: ≥ 30 mm ▪▪ Geprüft bis 5,0* bar ▪▪ Einsatz: Arbeitsfugen im Wand/ Sohle-, Wand/Wand- oder Boden/ Bodenbereich PENTAFLEX KB® 80 ▪▪ Einzelelemente aus verzinktem Stahlblech komplett beschichtet ▪▪ Abmessungen: l = 2,00 m b = 80 mm t = 1,2 mm ▪▪ ie Montage erfolgt mit KB 80 Bügeln an der Wandbewehrung D ▪▪ Einbindetiefe: ≥ 30 mm ▪▪ Geprüft bis 5,0**...

 Katalog auf Seite 11 öffnen

Die untere Folie (innen und außen) vom PENTAFLEX KB® entfernen. Die PENTAFLEX KB® Elemente mindestens 50 mm überlappen, durch Aneinanderdrücken verbinden und mit einer Stoßklammer sichern. Im Bereich der Enden, Folie um jeweils ca. 100 mm zurückrollen. Bei Temperaturen unter +5 °C sind die Stöße kurz anzuwärmen. Folienstreifen zum Schutz über die Verbindung zurückrollen. HINWEIS: Diese Einbau- und Verwendungsanleitung gilt sinn­ emäß für g alle Einsätze von PE

 Katalog auf Seite 12 öffnen

Alle Kataloge und technischen Broschüren von H-BAU Technik

  1. SCHALLISOLATION

    48 Seiten

    De
  2. QUERKRAFTDORNE HED

    16 Seiten

    De
  3. SHEAR DOWELS JSD+

    40 Seiten

    En
  4. KUNEX® JOINT TAPES

    28 Seiten

    En